Montag, 13. November 2017

[Rezension] Die Säulen der Erde von Ken Follett

Inhalt:
England 1123-1173. Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet. Philip, ein junger Prior, dessen Eltern von marodierenden Söldnern abgeschlachtet wurden, träumt den Traum vom Frieden: der Errichtung einer Kathedrale gegen die Mächte des Bösen. Er und sein Baumeister Tom Builder, dessen Stiefsohn Jack und die Grafentochter Aliena müssen sich in einem Kampf auf Leben und Tod gegen ihre Widersacher behaupten, ehe Kingsbridge Schauplatz des größten abendländischen Bauwerks, der "Säulen der Erde" wird ... (Quelle: Lübbe)

Meinung:
"Die Säulen der Erde" liegt schon seit über einem Jahrzehnt auf meinem SuB. Ich hatte es lange Zeit nicht angerührt, weil ich vor der Dicke des Wälzers einfach zu viel Respekt hatte. Normalerweise liebe ich die Abwechslung bei den Figuren, im Schreibstil und dem Setting. Deswegen hatte ich etwas Angst davor, dass mir in der Mitte des Buches die Motivation ausgehen würde, es zu Ende zu lesen. Aber da habe ich mich gehörig getäuscht. Einmal in die Hand genommen, konnte ich es gar nicht mehr weglegen. Ich bin sogar so fasziniert von Kingsbridge, dass ich sofort nach dem Auslesen dieses Wälzers direkt mit dem Folgeband "Die Tore der Welt" angefangen habe, der tatsächlich noch ein paar Seiten mehr hat!

Für mich zählt "Die Säulen der Erde" zu einem Klassiker, den man unbedingt gelesen haben sollte. Ich habe hier zum ersten Mal parallel das Buch gelesen und als Hörbuch angehört, denn ich hatte dank Spotify die ungekürzte Fassung (fast 49 Stunden Hörvergnügen) auf meinem Smartephone immer verfügbar. So konnte ich auf dem Weg von und zur Arbeit oder bei längeren Autofahrten direkt da weiterhören, wo ich mit dem Lesen aufgehört hatte. Deswegen bin ich auch nur so durch die Seiten geflogen.

Der Schreibstil ist überragend: wortgewandt, detailsreich und absolut spannend beschreibt Follett das Leben seiner Figuren über fast 50 Jahre. Ich habe schon lange kein Follett mehr gelesen (das letzte Mal in meiner Jugend) und wusste schon gar nicht mehr, wie gut der Autor (be-)schreiben kann. Obwohl mir manchmal die Passagen zu lang waren, in denen architektonische Details beschrieben wurde, haben sie mich nicht sehr gestört, denn man konnte zügig darüber hinweglesen und ich habe sicherlich auch etwas über das Leben im Mittelalter dazu gelernt.

Mit Spannung habe ich das Leben von Jack, Aliena, Phillip und Tom verfolgt, habe mit ihnen gelitten, wenn ihnen Schlechtes widerfahren ist und habe mich gefreut, wenn es ihnen gut ging. Obwohl das Mittelalter immer als eine sehr düstere Zeit dargestellt wird und den Menschen einiges abverlangt wurde (gerade von Seiten der Adligen und der Kirche) gab es immer wieder freudige und positive Momente, die Follett nutzte um seinen Figuren die nötige Motivation zu verleihen, immer weiter zu machen und nie aufzugeben.

Trotz der Länge des Romans ist es durchweg sehr flüssig erzählt. Mich hat es fasziniert, wie der Autor es geschafft hat, die Lebenswege der verschiedenen Figuren miteinander zu verweben, sodass man letztendlich nie vorhersehen konnte, was als nächstes geschehen wird.

Ich mochte es außerdem, wie Follett am Ende des Romans das weitere Leben der wichtigsten Figuren aufgelöst hat, obwohl die eigendliche Handlung schon lange erzählt war. Hier bekam man als Leser alles auf dem Silbertablett serviert und konnte sich einfach nur am positiven Verlauf des Lebens der lieb gewonnenen Figuren freuen. 

Fazit:
Ein Meisterwerk. Mehr muss ich dazu nicht sagen! 5 von 5 Sternen!

Details zum Buch:
Titel: Die Säulen der Erde
Autor: Ken Follett
Reihe: Kingsbridge #1
Genre: Historischer Roman
Erstveröffentlichung: Oktober 1992
ISBN: 978-3-404-11896-0
Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 1295 
Preis: 12,99 €
Verlagshomepage

1 Kommentar:

  1. Huhu liebe Leni!

    Ich freue mich richtig, dass dir das Buch so gut gefallen hat. Als ich es gelesen habe, habe ich es auch geliebt. Ebenso die Verfilmung, welche ich wirklich gelungen fand. Band 2 konnte danach allerdings bei mir nicht immer mithalten. Deshalb bin ich jetzt schon sehr gespannt, was du zu Band 2 sagen wirst. :) Die Verfilmung des zweiten Teils gefiel mir übrigens überhaupt nicht. :/

    Liebste Grüße
    Nina von BookBlossom

    AntwortenLöschen